Les Montmartrois en Europe - The Nature Domicile dient als 2. Standort unserer Künstlervereinigung, um zum Ausdruck zu                                       bringen, das die Kunst der Natur sehr verbunden ist. Wir sind ca. 800 m von Nationalpark Harz entfernt


Klick zur Website
Klick zur Website

SELBSTLIEBE

 

ein Gedicht von Charlie Chaplin,vorgetragen an seinem 70. Geburtstag am 16. April 1956 - auch ich bin 70 Jahre und auch ich habe Erkenntnisse und Erfahrungen im Leben gewonnen, die mich einen Neustart beginnen lassen und  mein Leben verändern wird. Ich habe viel erlebt und auch viel bewegt. Nun suche ich nach einem Weg der mich  ruhiger werden lässt.  

 

Als ich begann mich selbst zu lieben, erkannte ich, dass Schmerz und emotionales Leid nur Warnzeichen dafür sind, dass ich dabei war gegen meine eigene Wahrheit zu leben. Heute weiß ich, das ist Authentizität.

 

Als ich begann mich selbst zu lieben, habe ich verstanden, wie sehr es jemanden verletzen kann, wenn ich versuche ihm meine Wünsche aufzuzwingen, obwohl ich wusste, dass es nicht der richtige Zeitpunkt war und die Person nicht bereit dafür war, obgleich ich selbst diese Person war.

Heute nenne ich es Selbstachtung.

 

Als ich begann mich selbst zu lieben, habe ich aufgehört, nach einem anderen Leben zu verlangen, und konnte sehen, dass alles, was mich umgab, mich einlud zu wachsen.

Heute nenne ich es Reife.

 

Als ich begann mich selbst zu lieben, habe ich verstanden, dass ich in jeder Lebenslage,  zur richtigen Zeit am richtigen Ort bin und alles geschieht im absolut richtigen Moment. Also konnte ich ruhig sein. Heute nenne ich es Selbstvertrauen.

 

Als ich begann mich selbst zu lieben, hörte ich auf, mir meine eigene Zeit zu stehlen und ich hörte auf, riesige Projekte für die Zukunft zu entwerfen.  Heute mache ich nur das, was mir Wonne und Freude bereitet; Dinge, die ich liebe und die mein Herz zum Lachen bringen. Und ich tue sie auf meine eigene Art und Weise und in meinem eigenen Rhythmus. Heute nenne ich es Einfachheit.

 

Als ich begann mich selbst zu lieben, befreite ich mich von allem, was nicht gut für meine Gesundheit ist,  von Speisen, Menschen, Dingen, Situationen und von allem, das mich hinunter zog und weg von mir selbst. Anfangs nannte ich diese Haltung gesunden Egoismus. Heute weiß ich, es ist Selbstliebe.

 

Als ich begann mich selbst zu lieben, hörte ich auf, zu versuchen immer recht zu haben, und seit dem habe ich mich weniger geirrt. Heute habe ich entdeckt, das ist Bescheidenheit.

 

Als ich begann mich selbst zu lieben, weigerte ich mich weiter in der Vergangenheit zu leben und mich um die Zukunft zu sorgen. Jetzt lebe ich nur für den gegenwärtigen Moment, in dem alles geschieht. Heute lebe ich jeden einzelnen Tag, Tag um Tag, und ich nenne es Erfüllung.

 

Als ich begann mich selbst zu lieben, da erkannte ich, dass mich mein Verstand durcheinanderbringen und krank machen kann. Aber als ich ihn mit meinem Herzen verband, wurde mein Verstand zu einem wertvollen Verbündeten.

Heute nenne ich diese Verbindung Weisheit des Herzens.

 

Wir brauchen uns nicht weiter vor Auseinandersetzungen, Konflikten oder irgendwelcher Art Probleme mit uns selbst oder anderen zu fürchten. Sogar Sterne kollidieren und aus ihrem Zusammenprall werden neue Welten geboren.

Heute weiß ich: Das ist das Leben!


Klick zur Website
Klick zur Website

Eine unsere Inspirationsquellen ist der Nationalpark Harz. Die Natur beflügelt unsere Kreativität. Wir kommuniziere direkt mit ihr und lassen uns auf unseren kreative Ausflügen beflügeln, wenn sie uns ihre Geschichte der Berge, Seen und Wälder auf ihre eigene Weise erzählt. 

Am Nationalpark Harz habe ich mein „ Nature Domicile „ eingerichtet. 

Zwischen Andalusien - Berlin und dem Harz werde ich demnächst unterwegs sein.


Warum Nationalpark Harz

Eine unsere Inspirationsquellen ist der Nationalpark Harz. Die Natur beflügelt unsere Kreativität.Wir kommuniziere direkt mit ihr und lassen uns auf unseren kreative Ausflügen beflügeln,wenn sie uns ihre Geschichte der Berge, Seen und Wälder auf ihre eigene Weise erzählt.

Text Ulrich Häusler


Unser Leitbild

In der scheinbaren Ambivalenz von Leben und Tod, in dem winzigen Spalt zwischen Ende und Anfang, Sterben und Auferstehen, findet die Kunst einen Raum. Niemand kommt der Unsterblichkeit so nahe wie sie. Und doch findet auch diese Unsterblichkeit ihre Erfüllung stets nur in ihrem Streben nach sich selbst. Das Ziel – eine kleine Illusion. Der Weg – eine große Vision.

 

Ulrich Häusler, der Gründervater von „Les Montmartrois en Europe“ wurde mit dieser kleinen Lücke zwischen Ende und Anfang im Jahr 2006 konfrontiert, als er einen Lebensabschnitt beendete und in *Paris vor einem neuen, unbekannten Anfang stand. Seiner französischen Wahlheimat haftete trotz (oder gerade wegen) ihres pulsierenden Reichtums an Kulturen und Möglichkeiten auch die gewisse Verlorenheit in der Fremde an – und so suchte Ulrich Häusler zunächst einfach nur nach Begleitern.               

 

Seine Liebe zur Kunst war da nur ein verbindendes Element. Ein anderes war die deutsche Sprache. Auf Basis dieser Gemeinsamkeiten bildete sich die Pariser „Montmartre-Runde“ – ein Treffpunkt für internationale, deutschsprachige Künstlerinnen und Künstler und kulturinteressierte Menschen –, die sich bis heute zu einer starken Gruppe entwickelt hat und sich vor allem durch ihren familiären Zusammenhalt auszeichnet.

 

Es war dieses Gefühl von Geborgenheit und von Verstandenwerden durch Gleichgesinnte, das Ulrich Häusler so nachhaltig beeindruckte, dass er genau diesen familiären Ansatz mit zurück nach Deutschland nahm, um 2010 in Berlin fortzuführen, was in Paris so vielversprechend begonnen hat. Denn „Les Montmartrois de Berlin“, die Tochter der Pariser Montmartre-Runde, wird von einem besonderen Leitgedanken getragen: Künstler helfen Künstlern. Man hilft sich – so, wie es im besten Fall in einer Familie sein sollte.

 

Und auch wenn sie eigentlich noch in den Kinderschuhen steckt, geht die Vision einer Familie bereits mit voller Kraft ihren Weg: In Berlin hat sich ein Treffpunkt für Künstlerinnen und Künstler aller denkbaren Sparten etabliert, ein Ort, an dem man sich hilft, unterstützt, versteht – aber auch kritisiert und reibt, an dem gemeinsame Events geplant und umgesetzt werden, ein Ort, der sich seinen Platz im Fundament der Berliner Kunstszene schafft und diese stützt, fördert und von und mit ihr lernt. Ein familiärer Ort, an dem das Sterben genauso seinen Platz hat wie das Auferstehen.

 

Gefragt nach seiner Motivation hinter diesem Engagement für Berliner Künstlerinnen und Künstler, überlegt Ulrich Häusler nur einen Wimpernschlag lang. „Vielleicht wäre ich selbst gern ein großer Künstler geworden“, sagt er dann. Und wenn man ganz genau hinsieht, dann ist allein das Gebären einer solchen Vision schon ein Akt der Kunst und damit ein „Verknüpfen“ mit der Welt  und mit ihrem Streben nach Unsterblichkeit - Textauszug vom Leitbild - Text Eva Bali


Der heutige länderübergreifende Nationalpark Harz entstand am 1. Januar 2006 durch die Fusion des gleichnamigen Nationalparks Harz in Niedersachsen und des Nationalparks Hochharz in Sachsen-Anhalt. Leiter des Großschutzgebietes ist seit der Fusion Andreas Pusch.

 

Der Nationalpark Hochharz wurde am 1. Oktober 1990 zwei Tage vor der Deutschen Wiedervereinigung aufgrund eines Ministerratsbeschlusses der DDR-Regierung zum Nationalparkprogramm eingerichtet. Der Park umfasste den östlichen Hochharz rund um den Brocken zwischen Eckertalsperre, Hohnekamm und Schierke, später erweitert nach Ilsenburg.

 

Die Region ist geprägt von einer wenig berührten Pflanzen- und Tierwelt, was sich vor allem auf den jahrhundertelang forstwirtschaftlich ungenutzten sogenannten „Brockenurwald“ und die Lage direkt an der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze zurückführen lässt. In der DDR-Zeit war der Brocken bis 1961 mit einem leicht zu erlangenden Passierschein zugänglich. Ab dem 13. August 1961 wurde er zum Sperrgebiet, dadurch gab es keine touristische Nutzung mehr.

 

Seit den 1970er Jahren zeigten sich auch im Harz Waldprobleme wie Borkenkäfer oder Pilzbefall. Im Zuge der Aufbruchstimmung zur Wendezeit waren auch sie es, die den Anstoß zur Einrichtung des Nationalparks gaben. Am 1. Januar 1991 nahm die Nationalparkverwaltung in Wernigerode unter der Leitung von Hubertus Hlawatsch ihren Dienst auf. Als Nachfolger von Hubertus Hlawatsch fungierte Peter Gaffert von 1995 bis zur Fusion mit dem westlichen Nationalpark Harz (2006).

Der niedersächsische Teil des Parks wurde am 1. Januar 1994 nach vierjähriger Vorbereitung ins Leben gerufen. Gründungsleiter war Wolf-Eberhard Barth. Obwohl man schon seit der Wende von einem gemeinsamen Nationalparkprojekt beider Länder sprach, dauerte es noch weitere zwölf Jahre bis zur Umsetzung.

 

Der Nationalpark Harz gehört dem europäischen Dachverband EUROPARC Federation an, einem Verbund von Nationalparken, Biosphärenreservaten und Naturparken. Er beschäftigt sich unter anderem mit Informationsaustausch, Fortbildung, Öffentlichkeitsarbeit und Lobbyarbeit. Die deutsche Sektion EUROPARC Deutschland e. V. dieses Dachverbands hat auch den Verbund vieler Großschutzgebiete in Deutschland organisiert.

 

2005 ist der Nationalpark in die Europäische Charta für nachhaltigen Tourismus in Schutzgebieten aufgenommen worden.

Momentan beschäftigt der Nationalpark 160 Mitarbeiter, die in den Nationalpark-Verwaltungstellen Wernigerode (Zentrale), der Außenstelle in Sankt Andreasberg OT Oderhaus sowie in der Fläche arbeiten. Die Mitarbeiter der Nationalparkwacht, welche auch als Ranger bezeichnet werden, machen Führungen und nehmen Aufgaben in der Öffentlichkeitsarbeit und Umweltbildung wahr, bis hin zur Betreuung von Infostellen und Nationalparkhäusern. Quelle Wikipedia

 IVQS = Interessenvertretung qualifizierter Künstler rund - um - Schauspiel.Grundgedanke der rund - um  - Schauspiel - Interessenvertretung ist in Fragen rund um Film und Theater präsent zu sein und sich zu Wort zu melden.Das heißt unsere qualifizierten Künstler,die von gesellschaftlich und kulturellen  Entscheidungen und Entwicklungen betroffen sind,die Möglichkeit zu geben sich zu solidarisieren,um gemeinsam etwas zu verändern. Es geht uns darum neue kreative Synergien zu schaffen um gemeinsame Projekte zu entwickeln

Kein  eingetragener  Verein oder  Verband ,sondern " frei "